Juist Blog
Reiten-Juist-Bereiter-Christoph_Brandenburg

Reiten auf Juist

Es gibt gute Neuigkeiten zum Reiten auf Juist! Juhu! Ein alter Bekannter ist wieder im Stall der Spedition Gillet eingezogen. Christoph Brandenburg ist zurück und bietet Ausritte am Strand an. Für den Sommer 2020 könnt ihr jeden Tag Ausritte buchen.

Momentan ist geplant ab Herbst an den Wochenenden Ausritte anzubieten. Vielleicht auch mehr, das kommt ganz darauf an, wie viele von euch reiten möchten. Schnappt die Telefone und reserviert einen Termin bei Christoph unter der 0172 4537034! Denn ihr solltet unbedingt vor eurem Urlaub reservieren.

Mehr über die Pferde, Ponys, Christoph und seine Pläne auf Juist erfahrt ihr demnächst hier im Blog.

Kontakt zu Christoph 0172 4537034

Reiten-Juist-Bereiter-Christoph_Brandenburg

 

Artikel zum Reiten auf Juist aus Utas Welt

Das kleine Fragezeichen in der Überschrift setze ich lieber nochmal dazu, denn noch gibt es ein paar Feinheiten abzuklären, zu organisieren und zu planen – aber es zeichnet sich ein „Happy end“ in Sachen Reitmöglichkeit auf der Insel ab.

Zumindest ist seit dem 01. Mai ein sympathischer Mann mit seiner Frau auf dem Töwerland wohnhaft, der in diesem Bereich fast überqualifiziert ist: Christoph Brandenburg kommt ursprünglich aus dem Landkreis Cloppenburg und hat dort 11 Jahre lang als Berufsreiter gearbeitet. Ich hab ihn bei unserem Treffen völlig ahnungslos (also im Normalzustand) gefragt, was das denn genau ist – ein „Berufsreiter“ und Christoph erklärte mir, dass er im Prinzip alles rund ums Pferd gemacht hat: Turniere geritten, Reitunterricht gegeben, junge Pferde ausgebildet usw.

Reiten auf Juist

Zwei seiner Schützlinge hat er auf die Insel mitgebracht: den 23-jährigen Boccelli und die 14-jährige Quibelle, die man hier mit Christoph am Strand sieht. Die beiden Vierbeiner mussten sich anfangs echt an die Wellen gewöhnen, doch mittlerweile machen sie mit ihrem „Herrn“ sehr gerne Ausflüge an den Strand und fühlen sich in ihrem neuen Zuhause (im neu gebauten Stall von Norbert Gillet neben der Domäne Loog) auch echt wohl. Dort stehen nun auch mehrere Ponys, die Christoph Brandenburg für Ausritte und eventuell auch Reitunterricht nutzen möchte.

Der 33-Jährige freut sich, auf Juist eine neue Heimat und neue Aufgaben gefunden zu haben – Sie können ihn gerne anrufen, wenn Sie mal das „größte Glück der Erde“ erleben möchten: 0172/4537034

Ganz liebe Grüße und einen feinen Mittwoch von der Uta

Kein Reiten mehr auf Juist

Bei Uta lernt… hab ich es ja auch schon gemacht – und es ist egal: immer wenn ich meinen Astralkörper elegant und gekonnt auf so einen breiten, warmen Rücken schwinge (Sie könnten dann jetzt aufhören mit dem lachen…. Hallo! Konzentration jetzt bitte mal…), dann blubbert das pure Glück in mir hoch und meine Mundwinkel sind auf dem Weg nach oben nicht mehr zu bremsen.

Reiten am Juister Strand

Reiten ist schon eine richtig feine Sache – und im Prinzip gehört es auf eine Pferdeinsel… Aber (leider aber!) zumindest im Moment gibt es auf dem Töwerland dafür keine richtige Gelegenheit… Ich habe mich mal schlau gemacht und zunächst beim Kutschbetrieb Kannegieter angerufen, die 30 Jahre lang eben auch einen Reitbetrieb geführt und diesen im letzten Jahr eingestellt haben:

Frauke Kannegieter erklärte mir, dass es zuallererst einmal finanzielle Gründe gehabt habe. Sie hätten sich die Entscheidung wirklich sehr schwer gemacht und sich die Sachlage mehr als fünf Jahre immer wieder angeschaut, gerechnet, überlegt. Aber letztendlich sieht es eben so aus, dass man im Juli und August eine große Auslastung hat – da könnte man die Reitpferde beinah rund um die Uhr beschäftigen. Aber in der restlichen Zeit – also wenn überwiegend Familien mit kleinen Kindern oder Senioren auf der Insel urlauben – dann möchte keiner reiten kommen. Und dann zahlt es sich einfach nicht aus, zehn Pferde, zwei Mitarbeiter und den Hufschmied dauerhaft zu bezahlen.

Dazu kommt, dass beim Übergang Wilhemshöhe, wo man von Kannegieter aus früher zum Strand geritten ist, eine zweite Düne wächst. Das ist für die Insel und den Küstenschutz natürlich gut – für die Pferde, die teilweise vier Ausritte zum Strand am Tag absolvieren mussten, eine ganz schöne Strapaze.

Grundsätzlich sollte man Kutsch- auch nicht als Reitpferde nutzen, erklärte mir Frauke weiter. Die Arbeiten sollte man recht strikt trennen, weil die Tiere das sonst mental schlecht verpacken.

Ich habe echtes Bedauern in Fraukes Stimme gehört – kann ihre Gründe aber sehr gut verstehen. Bei meinem Anruf beim Heyken-Hof hieß es nur, dass die Reitpferde derzeit noch nicht da wären – man konnte mir aber auch leider nicht sagen, wann dies der Fall sein wird. Wenn ich was höre, berichte ich natürlich wieder.

Es ist schon sehr schade – vielleicht ergibt sich ja nochmal eine andere, neue Möglichkeit, was mich sehr freuen würde!

Ganz liebe Grüße von der Uta

 

 

Kommentare

  • Ein Traum für jeden Reiterfreund! Mit seinen eigenen Pferden am Meer wohnen und die Ruhe und die Ausritte am Strand geniessen!
    Ich hoffe, es klappt alles so, wie er es sich vorstellt!!!

    LG Silke

  • Hallo Uta!

    Das hört sich seeeeehr gut an!

    Da werde ich als langjährige Reiterin und Pferdebesitzerin sicherlich mal vorbeischauen wenn wir im Juli auf Juist sind.

    Das ist schon echt was Besonderes am Strand lang zu reiten. Wobei ich es durchaus mag wenn die Pferde keine „Schlaftabletten“ sind und auch einen Buckler find ich nicht schlimm. Aktion pur!

    Liebe Grüße
    Petra aus dem Taunus

    • Liebe Petra,
      so wie ich die beiden Pferde von Christoph kurz erlebt habe, sind beide keine Schlaftabletten, sondern echt schöne und gesellige, lebhafte Tiere!
      Ganz liebe Grüße von der Uta

  • Da werden sich viele freuen, wenn wieder die Möglichkeit besteht am Strand auszureiten. A propos Tiere: Schon seit einigen Tagen funktioniert die Webcam der Falkenküken nicht mehr. Liebe Uta, gibt es die Möglichkeit dort einmal nachzufragen?

  • Klasse. Bin vor ausbildung jahrelang geritten und habe es echt vermisst.
    Jetzt weiss ich auch, warum die Chefin meinte, dass das Reiten auf der Insel bald kein Problem mehr sein dürfte. 🙂

  • Bin als Kind in den Ferien jeden Tag im Stall gewesen und oft durften wir abends an den Strand mit den Pferden, etwas schöneres gibt es nicht als durch die Prile zu reiten. Wäre sofort wieder dabei

  • Wie herrlich. Ich bin jetzt 55 Jahre alt, war schon im Bauch auf der Insel (inzwischen gefühlte über 50mal) und habe ab meinem dritten Lebensjahr zunächst das volle Ponyprogramm incl. Kutsche und dann später den Umstieg aufs Großpferd durchlaufen.
    Endlich wieder ausreiten, ganz toll :-). Ich freue mich!!!

  • Ja, so ist es eben, ich hoffe, es ändern sich mal wieder die Zeiten. Es sind bestimmt schon fast 30 Jahre her, da haben wir im Haus schon Gäste wohnen gehabt, (einmal ein 15 jähr. Mädchen ,danach viele Jahre,da wurde von den Eltern so viel Vertrauen hinein gebraucht bei uns alleine zu wohnen und mit ihrem eigenen Pferd auf Juist umgehen zu können) die ihr Privatpferd bei unserem Bauern im Loog untergestellt hatte und somit Beides erleben konnte, Reitsport mit Urlaub zu verbinden. Auch im Augenblick haben wir wieder Gäste bei uns wohnen, die dieses sehr begrüßen würden.Viel Glück und Freude dabei.
    DorisJanssen

    • Juist und Pferde – das gehört ja auch einfach zusammen. Und was gibt es Schöneres, als an diesem Traumstrand einen Ausritt zu machen?!? Ich hoffe auch sehr, dass Christoph ganz viel Erfolg hat und sein Konzept aufgeht!

  • Oh wie schön. Vielleicht schaffe es bald mal meinen Traum zu verwirklichen und einen Ausritt am Juister Strand zu unternehmen. Als passionierte Reiterin freut es mich sehr dass die Pferdeinsel Juist auch wieder das Reiten im Programm hat.

  • Jetzt hab ich aber mal eine Frage: Gibt es eigentlich den Ponyverleih bei der evangelischen Kirche noch, jetzt wo es Heyken ja nicht mehr gibt? Wäre schön zu wissen, bevor wir im Sommer anreisen und die Ponies fehlen. Da könnte ich meine Tochter schon mal schonend vorbereiten.

    • Ich fürchte, da müssen Sie schonend vorgehen, liebe Barbara – denn die Ponys gibt es vor der Kirche leider nicht mehr. Aber Christoph Brandenburg aus meinem Artikel hat ja jetzt auch Ponys – vielleicht ist das eine Alternative…
      Liebe Grüße von der Uta

      • Vielen Dank, auch wenn die Antwort nicht so schön ist. Sie ist zwar jetzt fast 14, aber die Ponys haben immer dazugehört. Früher zum Reiten, später zum Helfen. Aber das mit Foxy wird wohl ein Problem, das gibt Tränen. Große Liebe 🙁

        • Tut mir sehr leid – aber vielleicht hilft ja auch die Argumentation, dass die Pferde dort schon echt sehr alt waren – sie haben es jetzt bestimmt besser und können ihre „Rente“ genießen

  • Liebe Uta,
    nun wollen wir in 2 Wochen nach Juist – pack ich nun Reitsachen für mich ein??
    Und werden die Ponys zum führen „verliehen“?

    • Liebe Susa!
      Ruf doch am besten den Christoph direkt an und frag ihn. Er weiß ja am besten, was nun geht und was er anbieten kann!
      Viel Spaß und eine tolle Zeit auf Juist! Die Uta

  • Es scheint sich dabei allerdings mehr um heiße Luft zu handeln. Man bekommt die Antwort, dass es möglich sei und schleppt Reitsachen mit, danach erhält man nie wieder eine Antwort oder wenn man nervt, nur Hoffnungmachendes, aber nichts Konkretes. Wenn ich wirklich mal wieder am Strand reiten möchte, muss ich dafür nach Langeoog fahren. Obwohl ich Juist sonst wirklich bevorzugen würde, was die Insel angeht. Sehr bedauerlich!

    • Das tut mir sehr leid – ich kann dazu allerdings sagen, dass Christoph derzeit im Krankenhaus liegt (von hier aus gute Besserung!) – deswegen klappt es derzeit natürlich nicht.
      Er bemüht sich aber, baldmöglichst wieder gesund zu werden…

      • Ja, das war mir klar und ich wusste ja vorher, dass es keine Reitpferde mehr auf der Insel gibt. Allerdings kam es in dem Kontakt so rüber, dass es eine Vertretung geben würde, während er krank ist. Ich finde, dass sich die Insel tourismusmäßig schadet, wenn alle Reitmöglichkeiten aussterben. Gerade das sucht ja mancher, wenn er herkommt und viele fangen dann auch erst diesen schönen Sport an.

        • Dass der jetzige Reitlehrer ausfällt wegen Krankheit ist sicherlich nicht schön, aber natürlich auf die Schnelle nicht zu ändern…
          Ich verstehe ja den Unmut, aber geben wir Christoph doch in Zukunft eine Chance

  • Ich muss meinen Eintrag korrigieren: Nun hat es doch noch geklappt. Es war superschön! Bestes Wetter und einfach toll! Danke an alle, die es möglich gemacht haben!!

  • Die Ausritte finden eher spartanisch statt, weil ich sie an meinem freien Tag mit reinorganisiert kriegen muss und maximal 1 Person mitnehmen kann. Dazu kommt noch dass ich nicht mehr als 2 Ausritte schaffe, denn ich muss nebenher noch meinen Haushalt und alles andere geregelt kriegen.

    • Moin Inga,

      puh über die Kosten können wir nichts sagen. Ruf einfach kurz bei Christoph an. Er beantwortet deine Fragen gerne.

      Liebe Grüße aus Juist Anna

      • Moin, liebe Anna, das sind großartige Neuigkeiten und ich wollte sofort für meine Kinder und mich buchen. Seit Tagen versuche ich es nun unter der angegebenen Mobil-Nr., komme aber nicht durch. Ich kann mir vorstellen, dass der Christoph nun völlig überrannt wird weil sich alle so freuen, dass man endlich wieder reiten kann auf Töwerland…! Gibt es andere Möglichkeiten zu buchen? Auch eine Nachricht konnte ich nicht hinterlassen. Viele liebe Grüße, Sandra

  • Wir haben es dieses Jahr versucht, leider hat es nicht geklappt. Auch war die Kommunikation sehr vage, so dass unsere anfängliche Vorfreude doch arg zerstört wurde. Falls Herr Brandenburg dieses Geschäft ernsthaft betreiben will, muss er noch einige Schippen zulegen. Schade!

    • Moin Herr Peters,

      Ich kann die Enttäuschung sehr gut verstehen, wenn ein Vorhaben nicht gelingt. Aber es werden nicht alle reiten können, die gerne reiten würden. Denn das Wohl der Pferde muss immer im Vordergrund bleiben. Christoph ist Berufsleiter und wird sicherlich immer die beste Entscheidung zum Wohl der Reiter, als auch der Pferde treffen.

      Liebe Grüße

      Anna