Juist Blog
Karen und Janna vom Juister Strandpunkt

Neues Geschäft in der Strandstrasse

Gestern nachmittag hab ich mit meinen Kindern einen großen Rundgang gemacht – denn während ich am Wochenende ja auf dem Festland war und mein Auto auf den vermeindlichen Jordan geschickt habe (es gibt leider noch keine Nachrichten aus der Werkstatt in Leer – ob das wohl ein gutes oder schlechtes Zeichen ist?!????), haben auf dem Töwerland allerhand Dinge er- oder wieder geöffnet… Zum Beispiel hat nun auch der kleine Lebensmittelladen im Ostdorf von Laurent Altmanns wieder seine Türen offen (und ich freu mich auf seine Kartoffelbrötchen) und die anderen Stellen sind wir mit Kamera und Notizblock bewaffnet abgeklappert. Also kommen jetzt ein paar Tage lang kleine Vorstellungen von etwas Neuem.

Den Anfang macht das ehemalige „Lückemanns“ auf der Strandstrasse. Dort ist seit Samstag der „Strandpunkt“ eingezogen – toller Name und so ist auch der Laden. Übernommen hat ihn Janna Witte – vielleicht kennen den Nachnamen noch einige von Ihnen, denn die Familie wohnte seit dem 19. Jahrhundert auf Juist, bis sie 2006 aus persönlichen Gründen aufs Festland zog. Die nun 32jährige Janna studierte in Berlin und schnupperte demnach viel Großstadtluft, doch sie hatte stets Heimweh. 2012 kam sie erstmals zurück nach Juist und jobbte danach immer mal wieder für eine Saison hier – nun wohnt sie wieder ganz auf der Insel und sagte glückstrahlend zu mir: „Jetzt bin ich endlich wieder zuhause!“ Sehr schöne Aussage…

Und mit dem „Strandpunkt“ hat sie sich nun ein gutes Standbein aufgebaut – in kürzester Zeit: in nur 10 Tagen hat sie aus dem alten Geschäft die Fensterverschläge, den Teppichboden und die Wandverkleidung rausgerissen, alles mit OSB-Platten versehen und dem Ganzen nun einen robusten Outdoor-Charme gegeben. Hier darf man eben auch barfuß vom Strand kommend reinschlendern oder auch seinen Hund mitbringen – und bekommt als guter Kunde sogar gerne einen leckeren Prosecco aus der Gastro-Cool-Bar.

Die linke Seite des Ladens ist ganz einer der drei größten Outdoor-Firmen der Welt gewidmet: Patagonia ist seit der Gründung durch den Kalifornier Yvon Chouinard in Privatbesitz und man setzt dort sehr auf Nachhaltigkeit, Sozialverträglichkeit und ökologische Maßstäbe. 1% des jährlichen Umsatzes gehen stets an Umweltprojekte – klingt wenig, aber es sind in 2015 immerhin mal eben schlappe 6 Millionen Euro.

Die Kleidung richtet sich vor allem an Draußen-Sportler, z.B. in Sachen Ski, Kanu, Yoga, Joggen, Nordic walking usw. – ist aber auch absolut alltagstauglich. Das bisherige Sortiment im Strandpunkt reicht von Regenjacken- und hosen über Daunenjacken, Shirts, Pullovern, Taschen usw. Jannas Mitarbeiterin Karen Tadema ist quasi seit 20 Jahren mit Patagonia verheiratet und erklärt gerne mehr darüber.

Auf der rechten Seite findet sich auch sehr schöne Mode, z.B. von der italienischen Firma Barbóne (da hab ich mich gleich in eine der Hosen verknallt…) und nette Wohnaccessoires: Kuscheldecken, Hundespielzeug und demnächst auch Zubehör und Holztafeln aus Madrid von „Miss Wood“. Ab Juli wird ganz viel neue Ware kommen und dann legen Janna und Karen richtig los – aber schon jetzt lohnt sich auf alle Fälle ein Besuch.

Ich wünsche den beiden ganz viel Erfolg – mehr Bilder vom neuen Laden auf der Juister facebook-Seite.

Ganz liebe Grüße von der Uta

Karen und Janna vom Juister Strandpunkt

 

Uta Jentjens

Kommentare

  • Liebe Uta, toll, dass du dir die neuen Läden vornimmst. Als wir vor ein paar Wochen auf der Insel waren, stand ja noch so einiges leer.

    Ich würde USB-Platten übrigens nicht an die Wand nageln, sondern an den Computer anschließen. Dann bleiben für die Wände auch noch OSB-Platten. (Ich muss zugeben, dass ich das nachschlagen musste.)

  • Ich muss ehrlich zugeben das ich wegen der Kartoffelbrötchen immer eine Wohnung im Ostdorf suche 🙂
    Auf die neuen Geschäfte freue ich mich schon, mein Mann nicht 😀

  • Freue mich auch schon darauf, die ganzen neuen Läden zu erkunden…aber noch mehr freue mich, endlich wieder Nordseeluft zu riechen.

    Wie sieht es bei euch gerade sturmtechnisch aus? Bei uns hat es heute Nacht geweht, dass ich wirklich dachte, wir fliegen weg.

    Liebe Grüße

    Maike

    • Es weht schon ordentlich, liebe Maike – aber die Spitzen sind erst ab heute Mittag zu erwarten. Bislang ist es noch recht entspannt.

  • Meine Tochter geht hier freiwillig morgens zum Brötchen holen – sonst würde ja einer die Kartoffelbrötchen vergessen 😉

    LG Silke

  • Hmmm,jetzt klärt mich bitte mal auf.
    Wo genau ist der kleine Lebensmittelladen im Ostdorf?
    Entweder bin ich gerade begriffsstutzig oder der Laden hat im Winter zu?

    Zur Neueröffnung wünsche ich auch hier ein gutes gelingen.

    LG aus dem stürmischen Bayern (ich warte darauf das die Fichte nebenan fällt 😉 )

    • Der kleine Lebensmittelladen, der früher „Hasbargen“ hieß und nun „Altmanns Getränke Insel“ heißt und alles wichtige fürs Frühstück und kleine Snacks bereit hält. Auf der Mittelstrasse
      Der Laden hat tatsächlich meistens im Winter geschlossen

          • Frühbeet in Einzelteilen,Rosenbogen mit Gurten festgezurrt,Terrassenmöbel eingefangen,Sträucher entwurzelt,Baum in der Nachbarschaft umgefallen,totes Eichhörnchen samt runtergefallenem Kobel usw.
            Toller Tag…
            Hoffe bei euch war es nicht ganz so heftig.
            Gute Nacht 🙂

          • Oh je – klingt echt heftig…. Wie es hier war heute im Blog!
            Ganz liebe Grüße von der Uta

  • Merci liebe Uta für Deine Erkundungstour. Was für eine schöne Geschichte von Janna, hoffe, dass die Rückkehr und die Selbstständigkeit zum happyend für Janna wird.
    Viel Glück für den Start – und der Laden sieht sehr gelungen aus!!! Freu mich schon aufs Bummeln beim nächsten Juist-Besuch. Der aber noch in den Sternen steht zwecks
    Spardose Automobil :-(.

  • Da freue ich mich ja schon sehr wenn wir in 25 Tagen endlich in haus Arche einkehren können, und von dort die insel wieder erkunden können.

  • Ich freue mich sehr für die neue Inhaberin und wünsche ihr viel Glück. Trotzdem macht es mich traurig, dass es den „alten“ Laden nicht mehr gibt. Habe da oft und gerne gekauft. Und er gehört für mich zum Gesamtbild der Strandstrasse dazu. Finde es immer sehr schade, wenn etwas, was ich seit Kindertagen kenne, auf einmal verschwunden ist. Cafe Pirola z.B. Etwas Neues ist nicht immer unbedingt eine Verbesserung. Würde mir wünschen, dass Juist immer so bleibt, wie es war.

    • Das geht wohl leider nicht – ich verstehe aber, was Sie meinen, Susanne! Nur die Zeit geht zwar langsamer auf Juist – aber nicht komplett hier vorbei… Bin auch bei vielen Dingen traurig und seh die Entwicklung teilweise mit kritischem Blick, aber der Kern von Juist wird immer so bleiben wie wir es seit Kindesbeinen an kennen, da bin ich mir sicher!

  • Hallo…. oder sagen wir wohl besser moinmoin…. ich war heute in ihrem Geschäft und wollte eine reduzierte Hose zurückgeben und Neuware dafür kaufen das war leider bei Ihnen nicht möglich… obwohl auf ihrem Kassenbeleg steht Umtausch innerhalb 14 tage…. sie wiesen mich auf Ihren selbst geschriebenen Zettel an der Kasse…… hin reduzierte ware ist vom Umtausch ausgeschlossen…… da ich 33 jahre ein Geschäft geführt habe weiß ich um Kunden zu behalten sollte man Ausnahme machen…. schließlich ist der Kunde König….. aber das lernen sie wohl noch……. vielleicht…… mit Menschlichkeit und Achtung vor dem Menschen das lernt man nicht im BWL Studium und auch kein Ladengeschäft……

    Ich wünsche Ihnen trotz allem viel Erfolg mit freundlichen Grüßen Renate Winter

    • Liebe Renate – ich habe im Blog nur über dieses Geschäft berichtet. Sie sollten Sie mit Ihrer Beschwerde direkt dorthin wenden, denn dies ist ein öffentlicher Blog und nicht von dem Geschäft selber.
      Liebe Grüße von der Uta

Tipp!

Juister Weihnachtsgrüße