Juist Blog
Aussicht vom Wasserturm Juist

Der Wasserturm von Juist – kommt mit mir und unserem Wassermeister Andreas Schmeißer hoch über die Dächer vom Töwerland

Mit Kamera, Handy und Schreibblock bewaffnet bin ich auf dem Weg zum Wasserturm auf Juist. Heute erklärt mir Andreas Schmeißer, als Wassermeister ist er der Herr über unsere Trinkwasserversorgung, die Funktion des Inselwahrzeichens. Das Wetter ist wunderschön, die Sonne lacht und der Himmel strahlt in einem der klaren Blautöne, die ich nur von Juist kenne.

der Wasserturm auf Juist
der Wasserturm auf Juist

200 Tonnen Wasser über uns – beeindruckend der Wasserturm auf Juist

Ich bin total gespannt, was mich gleich erwartet. Es schaudert mich etwas, als wir eintreten, denn es ist kalt und düster im Inneren der Doornkaatbuddel (Spitzname des Turms, da er von der Form her einer bei seiner Erbauung geläufigen Schnapsflasche ähnelt). Drinnen wirkt der Turm noch größer als von Außen. Erst hier wird mir klar, wie massiv und stabil der Wasserturm gebaut ist und was für eine enorme Last er trägt, wenn das Bassin mit 200 Kubikmetern komplett gefüllt ist. Das sind 200 Tonnen Last auf einem Fundament aus Stahl und Beton.

Doornkaat Anzeige aus dem Juister Seehund von 1926
Doornkaat Anzeige aus dem Juister Seehund von 1926

Leitungswasser gilt in Deutschland als Nahrungsmittel – hier wird ein Lebensmittel gelagert

Natürlich gelten an allen Orten, an denen Lebensmittel gelagert werden, besondere Vorschriften. Es gibt direkt im Wasserturm ein kleines Becken, ähnlich einem Handwaschbecken. Hier werden vom Gesundheitsamt regelmäßig Proben genommen. Damit wird sichergestellt, dass unser Trinkwasser den Vorschriften entspricht. Natürlich kontrolliert auch Andreas ständig die Qualität des Trinkwassers auf der Insel.

Wusstet ihr, dass wir eine komplett eigene Trinkwasserversorgung haben? Unter Juist sind Süßwasserblasen. Dieses Wasser wird mit mehreren Brunnen gefördert, im Wasserwerk aufbereitet und dann im Wasserturm und drei weiteren Tanks gespeichert, damit wir jeden Morgen duschen können und immer frisches Wasser aus dem Hahn kommt. Dabei spielt die Höhe des Wasserturms eine besondere Rolle. Sie sorgt mit dafür, dass genug Druck auf die Frischwasserleitungen kommt. Der Wasserdruck ist wichtig, damit es bei euch nicht nur aus der Dusche tröpfelt.

Leitung im Wasserturm
Rohrleitung im Wasserturm

So alt ist der Juister Wasserturm schon?

Sein Alter von 91 Jahren sieht man dem Wasserturm wirklich nicht an. Ich würde sagen, er ist noch mindestens so schön wie am ersten Tag. Was das damals für eine Leistung gewesen sein muss, die ganzen Baumaterialien nach Juist zu bekommen. Zu dieser Zeit wurden schwere Baumaterialien meist nach Juist transportiert, indem man die Schiffe auf Reede gelegt hat. Auf Reede legen bedeutet, das Schiff lässt sich bei Ebbe trocken fallen. Es steht dann im Watt auf dem Meeresgrund. Jetzt mussten schnell alle Steine, Stahlträger, Betonsäcke, Gerüste und vieles mehr auf Pferdekutschen verladen werden, denn alles musste gelöscht sein, bevor die nächste Flut kam.

Wendeltreppe von unten
auch die schwere Wendeltreppe musste nach Juist

Die Gespanne zogen die schweren Anhänger durch das Watt auf die Insel. So mussten die sperrigen Güter nur einmal umgeladen werden. Hätte man dafür die Inselbahn benutzt, dann müssten alle Güter mindestens viermal umgeladen werden, da war auf Reede liegen die leichtere Alternative.

Zum Bau des Wasserturms kam es leider durch ein vorausgegangenes Unglück im Jahr 1926 . Die Gästezahlen nahmen langsam zu. Es wurden neue Pensionen und Hotels auf unserer Zauberinsel eröffnet. Den Luxus von fließendem Wasser wollten immer mehr Vermieter ihren Gästen und sich selbst gönnen.

Gegen Ende des Sommers 1926 stürzte eine Mauer des alten Wasserspeichers auf der Düne ein. Der Behälter war der hohen Belastung einfach nicht mehr gewachsen. In Folge dessen brach der Wasserdruck zusammen. Die letzten Wochen der Saison gab es statt fließendem Wasser eher ein Tröpfeln.

Geplant war der Bau eines größeren Wasserspeichers schon vorher, nun mussten die Planungen allerdings sehr schnell vorangetrieben werden. Im 1926 wurden drei, in der Größe des Wasserbehälters unterschiedliche, Entwürfe für den neuen Wasserturm dem Rat der Gemeinde Juist vorgestellt. Andreas erzählt, dass der Rat laut Überlieferungen beschloss „Nägel mit Köpfen“ zu machen und sich für die größte Version entschied. Heute reicht diese Lösung als einziger Frischwassertank längst nicht mehr aus, mittlerweile sind noch drei weitere Frischwasserbecken dazu gekommen. Der Wassermeister versichert mir, dass auch im Hochsommer die Versorgung auf Juist gesichert ist.

Die Putztruppe kommt regelmäßig – alles muss sicher sein

Ich wusste nicht, dass in regelmäßigen Abständen Mitarbeiter des Wasserwerks in das Becken steigen müssen, um es zu säubern und auf Schäden zu kontrollieren. Dazu wird es erst komplett geleert und zwei Wasserwerker steigen gesichert hinein. Ein Kollege steht dabei immer oben und sichert die Putztruppe ab. Das Putzen ist notwendig, um die Qualität des Trinkwassers immer optimal zu halten. Hier werden zum einen die leichten Ablagerungen von Mineralien (zum Beispiel Eisen) von den Wänden entfernt und es wird sichergestellt, dass der Beton frei von Rissen und beschädigten Stellen ist. Der Zu- und Ablauf wird in Augenschein genommen und alle mechanischen Teile gewartet. So sorgt unsere Truppe vom Wasserwerk Juist (sie haben das Wasserwerk liebevoll Töwerquelle getauft) dafür, dass wir noch ganz lange an unserer Dornkartbuddel erfreuen können.

Wassermeister Andreas Schmeißer
unser Wassermeister Andreas Schmeißer wacht über seine Mitarbeiter und unser Trinkwasser

Hoch über Juist – ab auf die Wendeltreppe

Oh je, ich bin ein Angsthase, wenn es um Höhe geht. Kennt ihr das seltsame Gefühl im Magen bei Treppen, bei denen ihr zwischen den Stufen durchschauen könnt? Genau so eine Wendeltreppe steht in der Mitte des Raums und ich muss da hoch. Nein, ich will unbedingt hoch, denn das Wetter ist fantastisch und die Aussicht sicher einmalig. Die beruhigend gemeinten Worte meines Begleiters, dass ich mir um die knarrenden Geräusche der Treppe keine Sorgen machen muss, bei alten Treppen muss das so sein, helfen mir nicht wirklich.

Nach ein paar Metern Aufstieg kommen wir quasi in die Mitte des Tanks. Wir laufen jetzt auf einer Betonröhre mitten durch 200 Tonnen Wasser. Ganz am oberen Ende der Röhre ist ein Fenster, das ist der Einstieg, wenn geputzt werden muss. Oben angekommen verrät mir Andreas, dass schon einige Leute auf der Treppe wieder umgekehrt sind, denn die Kombination zwischen Höhe und Enge ist nicht nur für mich eine echte Herausforderung.

Wendeltreppe im Wasserturm
Wendeltreppe im Wasserturm

Die Belohnung für meinen Mut könnte nicht schöner sein

 

Die Überwindung hat sich gelohnt! Ich werde mit einem tollen Ausblick über unser Töwerland belohnt.

das Strandhotel Kurhaus Juist von oben
das Strandhotel Kurhaus Juist von oben

Die schöne Uhr ist eine Augenweide, die von ganz nah zu betrachten, ist sehr besonders. Wie groß die Uhr wirklich ist, dass könnt ihr von unten nicht richtig erfassen. Heute können wir Borkum, Norderney, das Festland und die Windparks in der Nordsee sehen. Sogar die zwischen Kachelotplate Juist und Borkum können wir erkennen. Sollten die Umweltverhältnisse so bleiben, entsteht aus dieser noch flachen Sandbank im Wattenmeer eine neue Ostfriesische Insel.

Turmuhr ganz nah
Turmuhr ganz nah

Leider ist es nicht möglich, Wasserturmführungen anzubieten. Die Bestimmungen sind sehr streng, gerade da Trinkwasser so ein wichtiges Lebensmittel ist. Ihr dürft den tollen Turm, hinter dem sich einer der schönsten Aussichts- und Fotopunkte auf Juist versteckt, jederzeit von außen bewundern.

Am schnellsten erreicht ihr ihn von der Promenade aus, nehmt einfach den gleichen Aufgang wie zum Haus des Kurgastes. Jetzt wisst ihr, wie wichtig die Dornkatbuddel für die Zauberinsel ist und wie viel Wasser hoch über euch gelagert wird. Wenigstens könnt ihr euch anhand meiner Bilder jetzt vorstellen, wie es innen in etwa aussieht. So seht ihr das 13 Meter hohe Bauwerk, auf der mit 22 Metern höchsten Düne, bestimmt mit ganz anderen Augen.

Wie eine Familie wohnt doch im Wasserturm von Juist?

Das kann doch nicht sein, Besucher dürfen nicht rein, aber wohnen kann jemand hier. Ein Falke zieht schon seit Jahren erfolgreich seine Brut im Nistkasten auf. Seine Wohnung ist mir erst aufgefallen, als Andreas sie mir gezeigt hat. Vom Vorplatz am Haus des Kurgastes könnt ihr das Zuhause des Turmfalken gut erkennen. Auf Juist ist überall Natur zu finden auch hoch oben auf der Doornkaatbuddel.

Höhe: 13 Meter

Tankgröße: 200 Kubikmeter

Baujahr: 1927

Besichtigung: nicht möglich

Bester Fotopunkt: auf der Düne hinter dem Wasserturm

tolle Aussichten auf dem Wasserturm von Juist
tolle Aussichten auf dem Wasserturm von Juist
>> Sehenswürdigkeiten auf Juist >> Leuchtturm Juist
Anna auf Juist

Anna auf Juist

Anna lebt und liebt Juist. Als neu Insulanerin entdeckt sie mit dir die Geheimnisse der Nordseeinsel. Lasst euch mit ihr vom Töwerland verzaubern.

Schreib einen Kommentar

Tipp!