Juist Blog

Auf dem Deich mit Aibo Extra

Wenn ich auf Juist ein Problem mit meinem Fahrrad habe, dann führt mein Weg zu Aibo Extra. Mit seiner Fahrradvermietung dem „Fliegender Holländer“ hat er sich auf Juist selbständig gemacht. Er ist das, was ein waschechter Juister genannt werden darf. Auf der Insel aufgewachsen und tief mit ihr verwurzelt. Auf dem Deich erzählt er mir heute über sein Leben im Töwerland und hat den Schraubenzieher dabei, um gleich noch mein Fahrrad zu reparieren.

Aibo mit Fahrrad auf dem Deich.
Da kommt Aibo Extra.

Wie würdest du Juist in einem Satz beschreiben?

 

Juist ist eine treue, naturnahe Insel und für mich Heimat pur.

 

Was ist dein Lieblingsplatz auf der Insel und warum?

 

Der Hafen, da dieser ein Ort der Begegnung ist. An der Fähre holt man oft Freunde ab, die man lange nicht gesehen hat. Am Yachthafen bzw. der DGzRS trifft man häufig Juister und schnackt über die neuesten Dorfgeschichten. So liebe ich es, abends bei gutem Wetter an der Bierbude mein Feierabendgetränk zu genießen. Der Hafen hat aber auch seinen Charme bei Niedrigwasser. Ich genieße es sehr, wenn die Ebbe einsetzt und Ruhe einkehrt.

 

Wie sieht dein Alltag aus?

 

Als Fahrradvermieter verleihe ich jeden Tag vormittags Räder. In meiner Pause esse ich, mache tägliche Erledigungen oder warte bzw. repariere die Räder. Am späten Nachmittag nehme ich die vermieteten Räder wieder entgegen. Nach meinen Geschäftszeiten steht dann Freizeit auf dem Programm … oder Buchhaltung.

 

Was ist dir am wichtigsten hier?

 

Die Uhren ticken hier anders. Ich mag es, dass vieles von der Tide abhängig ist und man Verzögerungen oder andere Sachen manchmal einfach hinnehmen muss. Sei es, dass kein Schiff fährt oder gerade meine Lieblingspizza nicht im Tiefkühlregal ist. Mit den richtigen Menschen mache ich einfach das Beste aus problematischen Situationen. Dadurch lernt ein jeder eine besondere Art der gegenseitigen Hilfsbereitschaft. Im Allgemeinen wissen wir uns wirklich gut zu helfen. Die Unterstützung und der Zusammenhalt sind auf Juist größer als anderswo.

Aibo Extra beantwortet meine Fragen auf dem Deich.
Die Sonne strahlt für Aibo.

Ist Leben auf Juist wie im Urlaub oder doch ganz normal?

 

Es ist weder normal noch wie im Urlaub. Während der Saison habe ich viel zu tun und muss schauen, dass ich genug Geld für den Winter verdiene. Es ist schwierig, im Sommer eine Auszeit zu finden, da immer was zu tun ist und ich ständig im Kopf schon weiter plane. Urlaub ist dann im Winter, wenn ich abschalten kann oder am besten … ausschlafen.

 

Was liebst du am meisten an der Insel?

 

Die Lebensqualität und das Klima bzw. die Luft ist wirklich sehr gut. Der kleinere Kosmos der Insel ist etwas, was ich sehr schätze. Die Nähe zur Natur ist einzigartig. Ich mag die nordische Brise und vor allem, dass es selten zu heiß ist.

 

Kennst du Fernweh? Wohin würdest du gerne einmal reisen?

 

Ich möchte gerne mal Schweden, Irland oder auch Schottland besuchen! Auch dort zieht es mich wahrscheinlich in Küstennähe.

 

Wie oft warst du am Strand in der letzten Woche?

 

An den Strand bekommt mich nur meine Freundin. Da ich den „großen Sandkasten“ von Kind auf vor der Nase hatte, habe ich eine ganz andere Einstellung zum Strand, als jemand, der ihn nicht regelmäßig besuchen kann. Ich vergesse immer, wie schön es am Strand und der Wasserkante ist und wie mich ein Spaziergang an der frischen Nordseeluft entspannt und befreit.

 

Was sollte man auf Juist nicht verpassen?

 

Eine Fahrrad-Tour zur Bill, um den besonders leckeren Stuten zu essen. Eine Tüte Nougat vom süßen Günter und einen tiefroten Sonnenuntergang. Den Sonnenuntergang kombiniert mit einem leckeren Getränk in einer Schirmbar.

 

Was ist Deine Lieblingskneipe oder Lieblingsrestaurant?

 

Jede Kneipe hat ihren eigenen Charme. Sei es bei Börnie, mit dem Eckkneipen-Charme für einen (oder mehr) Absacker. Die Welle, in der ich regelmäßig Fußball schaue oder an Dart-Turnieren teilnehme. Die Spelunke, in der ich schon so viele Partys erleben durfte.

Aibo sitzt auf einer Bank und blickt ins Grüne.
Tolles Wetter auf dem Deich mit Aibo.

Dein Lieblingsgeräusch auf der Insel?

 

Ist vermutlich das Rauschen der Brandung – vor allem im Winter, wenn es etwas windiger ist. Es kann aber auch eine Möwe sein, die auf sich aufmerksam macht oder der Wind, der an einem Fahnenmast pfeift. Es ist die Kombination aller Geräusche von Juist.

 

Deine schönste Begegnung auf der Insel?

 

Es gibt so viele Begegnungen auf der Insel. Da ist es schwierig, eine als die schönste auszumachen. Es ist immer spannend, wenn man mal einen Fußballspieler aus der Bundesliga trifft oder einen bekannten Schauspieler. Aber schöner sind Begegnungen mit Freunden, die ich lange nicht gesehen habe.

Schon mal eine Zeit auf dem Festland gelebt? Wenn ja was dich zurückgebracht?

Ich habe über 10 Jahre auf dem Festland gelebt. In Oldenburg für meine Ausbildung zum Fahrradfeinmechaniker. In Bremen für meinen Bachelor in Betriebswirtschaft. Zurückgebracht hat mich die Möglichkeit, mich mit dem „Fliegenden Holländer“, der Fahrradvermietung, selbstständig zu machen. An dem Ort, der meine Heimat ist. Ich weiß, dass Kinder hier gut aufwachsen und das Leben auf Juist mehr Freiheit bietet.

Aibo macht sich auf den Heimweg.
Die Mittagspause ist vorbei und Aibo muss wieder zur Arbeit. 

Fahrradinsel Juist

Noch mehr über ihn erfahrt ihr im Video:

>> zum Fliegenden Holländer

 

Anna auf Juist

Anna auf Juist

Anna lebt und liebt Juist. Als neu Insulanerin entdeckt sie mit dir die Geheimnisse der Nordseeinsel. Lasst euch mit ihr vom Töwerland verzaubern.

Kommentare

Tipp!

Juister Weihnachtsgrüße